Manche Dinge bekommt man quasi in die Wiege gelegt. Dazu gehört bei mir das Reisen, denn kaum war ich als kleines Kind aus dem gröbsten heraus, ging es mit meinen Eltern nach Spanien und Italien, später nach Tirol und Kärnten. Meine eigenen Reisen begannen, genau genommen, im Sommer 1976, als ich von meinen Eltern auf Sprachreise geschickt wurde. Nach Hastings im Süden von England. Dieser damals so unspektakuläre Aufenthalt am Ort der Invasion von 1066 hatte gleich zwei entscheidende Einflüsse. Einmal fand ich Spaß daran unterwegs sein, gerade zu Fuß, was mit meinen Eltern zusammen eher Zahnschmerzen gleichzusetzen war. Zweitens entdecke ich meine Liebe zu dieser Insel in der Nordsee, zuerst England, dann fand ich in Wales eine zweite Heimat. Bis heute gibt es kein Jahr, in dem ich nicht drüben war und ein Stück Heimatgefühl genieße. Neben meiner „richtigen“ Heimat Ostwestfalen. Vom Einkauf von Tee, Marmelade und Baked Beans bei Waitrose oder Tesco ganz zu schweigen.

Zwar habe ich über die Jahre viel an Reisen dokumentiert. Aber was davon noch aktuell ist, bleibt zweifelhaft. Daher habe ich die früheren Reisen aus meiner eigentlichen Website ausgelagert. In manchen Fällen habe ich nichts dazu geschrieben, weil ich damit erst später angefangen habe. Oder es sind Berichte verloren gegangen, damit auch die detaillierten Erinnerungen, die zu einem Bericht zwingend gehören. Oder ich hatte keine Zeit, deshalb sind viele Reisen auch gar nicht dokumentiert, wie die in den USA, oft in Sachsen und die vielen Reisen mit meinen Kindern nach Südtirol. Doch wirklich verloren sind sie nicht, es bleiben Erinnerungen, unauslöschbar.

Das hier ist übrigens Ms Kitty in Penmaen, The Gower, South Wales. Im Old Schoolhouse von Sian und Peter.